Herzlich Willkommen auf der Seite der CDU Tegel

und vielen Dank für Ihr Interesse. Sie werden auf diesen Seiten über unsere Ideen und Ziele, unsere Veranstaltungen und unser Team für Tegel informiert. Ein Team aus Handwerkern, Technikern, Studenten, Akademikern, Arbeitssuchenden, Unternehmern sowie Beamten und Rentnern. Frauen und Männer, die sich den politischen Zielen der CDU aus Überzeugung verpflichtet fühlen.

Uns alle fasziniert, uns hier in der CDU Tegel mit unseren Fähigkeiten gezielt in die Kommunalpolitik einzubringen und die Möglichkeit zu nutzen, aktiv zu gestalten und Verantwortung für unsere Mitmenschen zu übernehmen. Und das tun wir selbstverständlich ehrenamtlich. Unsere Gesellschaft lebt vom Engagement und Ehrenamt und der Übernahme von Verantwortung durch Bürger, egal ob in Sportvereinen, Musikvereinen, Sozialorganisationen, Umweltverbänden, Kirchen oder auch Parteien – wie bei uns!

Um mehr über unsere Tegeler CDU, unsere politische Arbeit und die Mitglieder zu erfahren, Anregungen zu geben oder Mitglied bei uns zu werden, können Sie gern mit unseren Bezirksverordneten Elfi Kaschig oder mir (Dirk Steffel) in Kontakt treten.

Zögern Sie nicht und sprechen Sie uns an!

Dirk Steffel
Vorsitzender

Aktuelles

Alle Nachrichten · Alle Pressemitteilungen

Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Frank Balzer tritt 2021 nicht mehr an

Foto


CDU-Kreisvorsitzender Frank Balzer steht für eine Wiederwahl zum Reinickendorfer Bezirksbürgermeister nicht zur Verfügung und strebt 2021 stattdessen eine Kandidatur für das Berliner Abgeordnetenhaus an. Darüber informierte er am Dienstagabend den Vorstand des CDU-Kreisverbandes.

Frank Balzer: „Ich folge dem Grundsatz, man soll Schluss machen, wenn es am schönsten ist. Zum Ende der Legislaturperiode werde ich 23 Jahre in der politischen Führung des Bezirksamtes Reinickendorf gearbeitet haben. Ich bin dankbar dafür, dass ich so lange in dem Bezirk Verantwortung übernehmen durfte, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Ich danke meiner Partei und allen, die mich unterstützt und gewählt haben. Künftig möchte ich an neuer Stelle für den Bezirk wirken und im Abgeordnetenhaus mein Wissen und meine Erfahrung einbringen.“

Für die Nachfolge im Amt des Bezirksbürgermeisters hat Frank Balzer dem CDU-Kreisvorstand am Dienstag Prof. Dr. Michael Wegner vorgeschlagen. Der Kreisvorstand folgte dem Vorschlag einstimmig.

Prof. Dr. Michael Wegner ist im Rathaus Reinickendorf kein Unbekannter. Der erfolgreiche Unternehmer verfügt über Verwaltungserfahrung: Wegner war nach seiner Zeit als CDU-BVV-Fraktionsvorsitzender in Reinickendorf Baustadtrat und nach seinem Ausscheiden Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Außerdem hat er sich in verschiedenen Ehrenämtern engagiert, u.a. als Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU sowie im Präsidium der Industrie- und Handelskammer zu Berlin. Über 10 Jahre lang begleitete er zudem im Rahmen eines EU-Projektes Existenzgründer wissenschaftlich.

Prof. Dr. Michael Wegner: „Es ist mir eine Ehre, für die Kommunalwahl 2021 in meinem Heimatbezirk antreten zu dürfen.“


Bild: Prof. Dr. Michael Wegner (links) und Frank Balzer (rechts)


Nachricht detailiert öffnen

Die CDU Reinickendorf trauert um den Berliner Stadtältesten und Senator a.D. Edmund Wronski

Edmund Wronski ist am 05.06.2020 im Alter von 98 Jahren verstorben. Er zählte zu den ersten Männern und Frauen, die die Berliner CDU nach dem Krieg aufgebaut haben. Der Partei trat er im März 1946 bei. In den Jahren 1959 bis 1963 sowie von 1967 bis 1991 gehörte er dem Abgeordnetenhaus von Berlin an.

1981 wurde Edmund Wronski Senator für Arbeit und Betriebe unter dem Regierenden Bürgermeister Richard von Weizsäcker. Auch unter Weizäckers Nachfolger Eberhard Diepgen blieb Edmund Wronski Senator.

1985 wurde er Senator für Verkehr und Betriebe. Er gehörte dem Senat von Berlin bis 1989 an.

1993 wurde Edmund Wronski in den Kreis der Stadtältesten von Berlin aufgenommen.

In der CDU Reinickendorf bekleidete Edmund Wronski zahlreiche Ämter. Er war unter anderem Vorsitzender der CDU Frohnau und Mitglied des Kreisvorstands.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer, Kreisvorsitzender der CDU Reinickendorf:

„Mit Edmund Wronski verlieren wir einen Mitstreiter der ersten Stunde der Berliner und Reinickendorfer CDU, der sich um unsere Stadt und den Bezirk an unterschiedlicher Stelle in besonderem Maße verdient gemacht hat. Er wird uns fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie“.

Nachricht detailiert öffnen

Sigmar Gabriel begeistert rund 300 Besucher beim 62. Tegeler Gespräch

Zitat Sigmar Gabriel: "Ein Vegetarier unter Fleischessern"

Foto

Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Außenminister a.D. fand so viele Interessenten,  dass die Tegeler Gespräche zum ersten mal in den Palais am See umziehen mussten. In seiner Einführungsrede stellte MdB und Co-Gastgeber Frank Steffel mit Blick auf die politische Situation in Thüringen und unter viel Beifall fest, dass es keine Zusammenarbeit seiner Partei mit der AfD geben könne. Völkische Politiker und Holocaust-Verharmloser seien keine Partner der CDU. Dasselbe gelte aber auch für die Linkspartei, in der immer noch die Verleugnung der DDR als Unrechtsstaat weit verbreitet sei.

Sigmar Gabriel gab eine Einschätzung der globalen Situation. Mit und ohne den Präsidenten Donald Trump werden sich die USA weiter aus der Rolle des Weltpolizisten zurückziehen, während Russland mit seiner schwachen Wirtschaft weiter auf militärische Macht setzen und China seinen Einfluss gerade mit wirtschaftlicher Stärke ausbauen wird. Gabriel mahnte, dass die Europäer ihre Interessen definieren und auch durchsetzen müssten. Leider zeigen sie hierbei nur sehr verhalten Leidenschaft und Engagement. Und eine Lehre der Außenpolitik ist: Es gibt kein Vakuum. Immer, wo eine Lücke hinterlassen wird, wird sie sofort gefüllt. Sigmar Gabriel zeigte es am Beispiel Ungarns und Griechenlands, wo nach wirtschaftlichem Engagement sofort das Abstimmungsverhalten in der EU pro-chinesische Züge annahm. 

Der Applaus der Gäste galt einem Politiker, der nicht nur konträre Interessenlagen auf universitärem Niveau beschrieb, sondern auch ohne Rücksicht auf Partei oder Fraktion sprechen konnte.



Nachricht detailiert öffnen